Ausgehend vom Konziliaren Prozess für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung engagieren sich seit Ende der 1980er Jahre Gremien der Kirchen verschiedener Konfessionen, christliche Gruppen und Friedensdienste im Kontext der weltweiten Ökumene. Gemeinsames Ziel der verschiedenen Aktivitäten ist es auch heute, Frieden zu fördern, Ungerechtigkeit zu bekämpfen und die Schöpfung Gottes zu bewahren.

Ökumene

Workshop beim ÖRK in Karlsruhe: Militär hat gravierende Auswirkungen auf Klimawandel

Kriege hinterlassen verbrannte Erde, Munitionsreste lagern noch lange nach Kriegsende auf dem Meeresboden oder auf Landflächen, Militärfahrzeuge verbrauchen Unmengen an Treibstoff, auch in Manövern: Das Militär hat gravierende Auswirkungen auf den Klimawandel, nicht nur im Krieg, sondern auch in Friedenszeiten.

Ökumene-Tagung: Ukraine-Konflikt nicht einzige Krise auf der Welt

Neben dem Ukraine-Krieg prägte die Kluft zwischen reichen und armen Ländern am Montag die Tagung des Weltkirchenrates in Karlsruhe. Christen aus dem globalen Süden forderten ein nachhaltigeres Wirtschaftssystem - auch mit Blick auf den Klimawandel.

Gäste aus der Ökumene erlebten Pilgerweg der Kontraste

2013 rief die Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) im südkoreanischen Busan Christinnen und Christen zu einem Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens auf. Überall in der Welt machten sich seitdem Menschen auf den Weg, um sich für Frieden, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit einzusetzen. Nun trifft sich die ÖRK-Vollversammlung in Karlsruhe.

Erzbischof: Ukraine seit Jahrhunderten Opfer russischer Unterdrückung

Karlsruhe (epd). Der ukrainische Erzbischof Jewstratij hat eine jahrhundertelange Unterdrückung seines Landes durch Russland angeprangert. Der aktuelle Angriffskrieg füge sich nahtlos in die imperialistische russische Geschichte zur Unterwerfung der Ukraine ein, sagte Jewstratij am Freitag auf dem Welt-Ökumene-Gipfel in Karlsruhe.

Kurschus will Dialog mit russischer Kirche nicht abreißen lassen

Münster (epd). Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Annette Kurschus, hat sich für die Fortsetzung des Dialogs mit der russisch-orthodoxen Kirche ausgesprochen. Trotz bestehender Dissonanzen im Verhältnis zu der offiziellen Haltung der orthodoxen Kirche Russlands zum Ukraine-Krieg sei es wichtig, im Gespräch zu bleiben, sagte Kurschus am Montagabend in Münster.

Offener Brief: Weltökumene soll Abrüstung in ihren Ländern forcieren

Bonn (epd). Ökumenische Friedensorganisationen und Einzelpersonen fordern von Mitgliedern der weltweiten kirchlichen Ökumene, sich klar zu Gewaltverzicht und Abrüstung zu bekennen. Rund eine Woche vor der Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) vom 31. August bis 8.