Frieden will gelernt werden, in der Schule, in der Gemeinde, zu Hause und auch international. Frieden ist dabei nicht nur eine Vision, sondern will konkret gestaltet werden. Friedensbildung kann beim langfristigen Aufbau des Gerechten Friedens helfen und Menschen für diese Arbeit qualifizieren.

Friedensbildung

Neue Smartphone-App zur Friedensdekade

Speyer (epd). Eine neue Version der Smartphone-App „peace and pray“ will Anregungen zur Feier der Ökumenischen Friedensdekade geben. Die für die bevorstehende Dekade angepasste App solle es Einzelpersonen und Kirchengemeinden ermöglichen, sich an der Friedenswoche von 6. bis 16.

Kein Krieg im Klassenzimmer

Hildesheim (epd). Als Lehrer Thorben Trüter die zwölfjährige Katarina fragt, ob sie eine Rolle im Klassenmusical spielen möchte, schaut das ukrainische Mädchen Hilfe suchend zu Viktoria in der ersten Sitzreihe. „Viktoria, kannst Du übersetzen?“ Eine Frage, die Trüter häufiger im Unterricht an das elfjährige Mädchen mit russischen Wurzeln stellt.

Die Augsburger Initiative "punkt7" lädt regelmäßig zum Austausch ein

Augsburg (epd). Seit mittlerweile acht Jahren kommen jeden Monat, immer am 7. um 19 Uhr, Menschen unterschiedlichen Bekenntnisses bei „punkt7 - Augsburg betet für den Frieden“ in den Kirchen St. Anna (evangelisch) und St. Moritz (katholisch) zusammen. 30 Minuten lang nehmen sie sich Zeit, um innezuhalten für die Nöte der Welt.

Kirchliche Friedensarbeitvertrag vor 65 Jahren unterzeichnet

Frankfurt a.M. (epd). Vor 65 Jahren, am 22. Februar 1957, unterzeichneten Vertreter der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Bundesregierung den Kirchliche Friedensarbeitvertrag. Zu den Unterzeichnern gehörten für die EKD deren damaliger Ratsvorsitzender, Bischof Otto Dibelius, und für die Bundesregierung der damalige Verteidigungsminister Franz Josef Strauß (CSU).

Local PEACE - Frieden wird sichtbar

Die Idee Local PEACE - Frieden beginnt hier und jetzt: im persönlichen Miteinander, im gemeinsamen Engagement, in Gemeinden und lokalen Gruppen. Im Einsatz für gesellschaftlichen Zusammenhalt, Toleranz, Respekt und gegen Hass, Hetze und Spaltung. Frieden und Gerechtigkeit können unter uns wachsen.

Der Mann aus Alabama tanzt nicht mehr

Nürnberg (epd). In einem Spielzeugmuseum freuen sich Besucherinnen und Besucher über Teddybären, Puppenküchen und Modellbahnen. Kann man ihnen zwischen nostalgischen Spieluhren und Barbiepuppen mit Themen wie weißer männlicher Dominanz, Kolonialgeschichte und Sklaverei kommen? Die Leiterin des Nürnberger Spielzeugmuseums Karin Falkenberg und ihr Team finden, dass man das muss.