Kirchliche Friedensarbeit trägt dazu bei, dass Fragen des Friedens noch stärker ins Zentrum der Aufmerksamkeit der Kirche rücken: in Gottesdienst und Andacht, im konstruktiven Umgang mit Konflikten in und außerhalb der Kirche, durch gesellschaftspolitisches Engagement und übergreifende Projekte. Themen sind u.a. Versöhnungs- und Erinnerungsarbeit, Engagement gegen Rassismus und Antisemitismus, Zusammenhänge zwischen Frieden, Gerechtigkeitsfragen und die Bewahrung der Schöpfung.

Kirchliche Friedensarbeit

Evangelische Kirche: Keine friedensethische Neuorientierung nötig

Erfurt (epd). Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) sieht keine Notwendigkeit, ihre friedensethische Grundhaltung neu zu fassen. Ziel sei und bleibe der gerechte Frieden, sagte der EKD-Friedensbeauftragte, Mitteldeutschlands Landesbischof Friedrich Kramer, am Dienstag in Erfurt zum Abschluss der zweitägigen Konferenz der Friedensbeauftragten in der EKD.

EKD-Friedensbeauftragter: "Panzerlieferung ist neue Eskalationsstufe"

Erfurt (epd). Der Friedensbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), der mitteldeutsche Landesbischof Friedrich Kramer, warnt davor, sich in einen Krieg mit Russland hineinzureden. „Wir sind nicht im Krieg. Und ich halte es für gefährlich, sich in einen Krieg hineinzureden“, sagte Kramer am Montag in Erfurt zum Auftakt einer zweitägigen Friedenskonferenz der EKD.

Friedensarbeit ruft zum Schweigen der Waffen und zu Friedensverhandlungen auf

Christinnen und Christen müssten sich mit aller Kraft, mit tatkräftigem Engagement und mit intensivem Gebet für einen gerechten Frieden in der Welt einsetzen und dürften nicht hinnehmen, dass Menschen in Kriegen sterben und zur Flucht gezwungen würden. Dies machte der Friedensbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche (EKD), Landesbischof Friedrich Kramer, deutlich.

Ukraine: EKD-Beauftragter wünscht sich Friedensprozess durch UN

Der Friedensbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland wünscht sich eine Vermittlung der UN im Krieg Russlands gegen die Ukraine. Die Bundesregierung sieht das skeptisch. Es mangele nicht an Vermittlern, sondern am Willen zum Gespräch.

Evangelische Friedenskonferenz trifft sich im Augustinerkloster in Erfurt

Nach zwei Online-Tagungen kommt die Konferenz für Friedensarbeit im Raum der EKD erstmals wieder zu einem Präsenztreffen zusammen. Am 6. und 7. Februar tagen die Friedensbeauftragten der EKD-Gliedkirchen sowie die Vertreterinnen und Vertreter von EKD, kirchlichen Trägern der Friedensarbeit und damit verbundenen Institutionen im Augustinerkloster in Erfurt.

Evangelische Friedensbeauftragte treffen sich in Erfurt

Bonn/Erfurt (epd). Nach zwei Jahren mit Online-Tagungen treffen sich die Friedensbeauftragten der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) erstmals wieder in Präsenz. Am 6. und 7. Februar werde die Konferenz für Friedensarbeit im Raum der EKD im Augustinerkloster in Erfurt zusammenkommen, teilte die Konferenz am Montag in Bonn mit.

Demonstrationen zum Jahrestag des Überfalls auf die Ukraine geplant

Frankfurt a.M./Hamburg (epd). Ein Bündnis aus 16 Organisationen ruft zum Jahrestag des russischen Überfalls auf die Ukraine zu Demonstrationen auf. „Wir dürfen uns nicht an Krieg und Gewalt gewöhnen“, begründete der Bundesvorsitzende der katholischen Friedensbewegung pax christi, Gerold König, am Montag den Aufruf. Ein Aktionswochenende zwischen dem 24. und dem 26.

Kirchlicher Friedensreferent warnt vor Kriegspolemik

Hannover (epd). Der Friedensreferent der hannoverschen Landeskirche, Felix Paul, hat angesichts der geplanten Lieferung von Kampfpanzern an die Ukraine vor einer wachsenden Kriegspolemik gewarnt. Vor allem in den sozialen Medien zeichneten sich immer schärfere und radikalere Positionen zwischen Anhängern eines absoluten Pazifismus und Befürwortern von Waffengewalt gegen Russland ab.