Ausgehend vom Konziliaren Prozess für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung engagieren sich seit Ende der 1980er Jahre Gremien der Kirchen verschiedener Konfessionen, christliche Gruppen und Friedensdienste im Kontext der weltweiten Ökumene. Gemeinsames Ziel der verschiedenen Aktivitäten ist es auch heute, Frieden zu fördern, Ungerechtigkeit zu bekämpfen und die Schöpfung Gottes zu bewahren.

Ökumene

Kirchliche Friedensbewegungen kritisieren Lage an EU-Außengrenzen

Bonn (epd). Die Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden (EAK) sowie die katholische Friedensbewegung Pax Christi kritisieren ein "System der Abschottung Europas" und eine "zunehmende Militarisierung" an den EU-Außengrenzen.

Gegen das Vergessen der Hotspots in der Ägäis

Das Leid und der Tod von Geflüchteten in der Ägäis, die wiederkehrenden Berichte von Menschenrechtsverletzungen an den EU-Außengrenzen u.a. durch Pushbacks und die zunehmende Militarisierung der EU-Grenzsysteme wollen die katholische Friedensbewegung pax christi und die Evangelische Friedensarbeit wieder in den Fokus der Öffentlichkeit zurückholen.

Bischof Kramer: Kirche kann keine Friedens­verhandlungen führen

Karlsruhe, Magdeburg (epd). Der Landesbischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM), Friedrich Kramer, hat sich zufrieden mit den Ergebnissen der 11. Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in Karlsruhe gezeigt. Die Versammlung mit Teilnehmern aus 350 Mitgliedskirchen weltweit war am Donnerstag nach neun Tagen zu Ende gegangen.

Ökumene-Gipfel: Ziel der Einheit nicht aus Blick verlieren

Der Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, ist neben Papst Franziskus eines der einflussreichsten Kirchenoberhäupter. Der Anglikaner beklagt einen Stillstand der Ökumene. Die Kirchen müssten mehr zusammenarbeiten im Kampf gegen globale Krisen.

Griechischer Metropolit verurteilt Russlands Krieg gegen Ukraine

Karlsruhe (epd). Der griechische Metropolit Job von Pisidia hat den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine als unchristlich verurteilt. Christen würden Christen töten, ein christliches Land habe ein anderes christliches Land überfallen, kritisierte der Gesandte des Ökumenischen Patriarchats auf der Vollversammlung des Weltkirchenrates am Mittwoch in Karlsruhe.

Workshop beim ÖRK in Karlsruhe: Militär hat gravierende Auswirkungen auf Klimawandel

Kriege hinterlassen verbrannte Erde, Munitionsreste lagern noch lange nach Kriegsende auf dem Meeresboden oder auf Landflächen, Militärfahrzeuge verbrauchen Unmengen an Treibstoff, auch in Manövern: Das Militär hat gravierende Auswirkungen auf den Klimawandel, nicht nur im Krieg, sondern auch in Friedenszeiten.

Ökumene-Tagung: Ukraine-Konflikt nicht einzige Krise auf der Welt

Neben dem Ukraine-Krieg prägte die Kluft zwischen reichen und armen Ländern am Montag die Tagung des Weltkirchenrates in Karlsruhe. Christen aus dem globalen Süden forderten ein nachhaltigeres Wirtschaftssystem - auch mit Blick auf den Klimawandel.

Gäste aus der Ökumene erlebten Pilgerweg der Kontraste

2013 rief die Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) im südkoreanischen Busan Christinnen und Christen zu einem Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens auf. Überall in der Welt machten sich seitdem Menschen auf den Weg, um sich für Frieden, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit einzusetzen. Nun trifft sich die ÖRK-Vollversammlung in Karlsruhe.

Erzbischof: Ukraine seit Jahrhunderten Opfer russischer Unterdrückung

Karlsruhe (epd). Der ukrainische Erzbischof Jewstratij hat eine jahrhundertelange Unterdrückung seines Landes durch Russland angeprangert. Der aktuelle Angriffskrieg füge sich nahtlos in die imperialistische russische Geschichte zur Unterwerfung der Ukraine ein, sagte Jewstratij am Freitag auf dem Welt-Ökumene-Gipfel in Karlsruhe.