Ausgehend vom Konziliaren Prozess für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung engagieren sich seit Ende der 1980er Jahre Gremien der Kirchen verschiedener Konfessionen, christliche Gruppen und Friedensdienste im Kontext der weltweiten Ökumene. Gemeinsames Ziel der verschiedenen Aktivitäten ist es auch heute, Frieden zu fördern, Ungerechtigkeit zu bekämpfen und die Schöpfung Gottes zu bewahren.

Ökumene

Friedensbeauftragter: „Frieden ist eine zentrale Botschaft christlicher Verkündigung“

Die Ökumenische FriedensDekade sei eine gute Gelegenheit, um gemeinsam nachzudenken, wie dem Frieden gedient würden kann. Dies betonte der Friedensbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Friedrich Kramer. „Seit vielen Monaten stehen uns die Bilder des schrecklichen Kriegs in der Ukraine vor Augen.

Ökumenische Friedensdekade verzeichnet verstärkten Zuspruch

Bonn (epd). Die im November geplante bundesweite Ökumenische Friedensdekade erfährt vor dem Hintergrund des Ukraine-Krieges einen verstärkten Zuspruch. „Mit Beginn des Krieges gegen die Ukraine erleben wir ein ungewöhnlich großes Interesse an den von uns angebotenen Arbeitsmaterialien“, sagte der Vorsitzende des Trägervereins, Jan Gildemeister, am Dienstag in Bonn.

Kardinal Marx: "Auch mit unseren Waffen werden Menschen umgebracht"

Berlin, München (epd). Für Kardinal Reinhard Marx sind Waffenlieferungen an die Ukraine „das kleinere Übel“. „Ich selbst bin kein Pazifist und sehe keinen besseren Weg, den Angegriffenen zu helfen“, sagte der Münchner Erzbischof der Zeitung „Welt am Sonntag“.

Hautnahes Erleben einer Abschottung mit System

„Es ist eine Abschottung mit System!“ Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Multiplikatoren- und Begegnungsreise nach Athen und Lesbos, zu der die katholische Friedensbewegung pax christi und die Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden (EAK) eingeladen hatte, war es eine bedrückende Erfahrung, die sie beim europäischen Grenzregime in Griechenla

Papst Franziskus ruft zu Frieden in der Ukraine auf

Frankfurt a.M./Rom (epd). Bei seiner Sonntagsansprache auf dem römischen Petersplatz hat Papst Franziskus ein Ende des Ukraine-Krieges gefordert. Sein Appell richte sich in erster Linie an den russischen Präsidenten Wladimir Putin, sagte Papst Franziskus laut dem kirchlichen Nachrichtenportal „Vatican News“.

Kirchliche Friedensbewegungen kritisieren Lage an EU-Außengrenzen

Bonn (epd). Die Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden (EAK) sowie die katholische Friedensbewegung Pax Christi kritisieren ein "System der Abschottung Europas" und eine "zunehmende Militarisierung" an den EU-Außengrenzen.

Gegen das Vergessen der Hotspots in der Ägäis

Das Leid und der Tod von Geflüchteten in der Ägäis, die wiederkehrenden Berichte von Menschenrechtsverletzungen an den EU-Außengrenzen u.a. durch Pushbacks und die zunehmende Militarisierung der EU-Grenzsysteme wollen die katholische Friedensbewegung pax christi und die Evangelische Friedensarbeit wieder in den Fokus der Öffentlichkeit zurückholen.

Bischof Kramer: Kirche kann keine Friedens­verhandlungen führen

Karlsruhe, Magdeburg (epd). Der Landesbischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM), Friedrich Kramer, hat sich zufrieden mit den Ergebnissen der 11. Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in Karlsruhe gezeigt. Die Versammlung mit Teilnehmern aus 350 Mitgliedskirchen weltweit war am Donnerstag nach neun Tagen zu Ende gegangen.

Griechischer Metropolit verurteilt Russlands Krieg gegen Ukraine

Karlsruhe (epd). Der griechische Metropolit Job von Pisidia hat den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine als unchristlich verurteilt. Christen würden Christen töten, ein christliches Land habe ein anderes christliches Land überfallen, kritisierte der Gesandte des Ökumenischen Patriarchats auf der Vollversammlung des Weltkirchenrates am Mittwoch in Karlsruhe.

Ökumene-Gipfel: Ziel der Einheit nicht aus Blick verlieren

Der Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, ist neben Papst Franziskus eines der einflussreichsten Kirchenoberhäupter. Der Anglikaner beklagt einen Stillstand der Ökumene. Die Kirchen müssten mehr zusammenarbeiten im Kampf gegen globale Krisen.