Krieg soll nach Gottes Willen nicht sein. Daher ist es Aufgabe der Politik, aber auch der Gesellschaft weltweit die Ursachen für kriegerisch ausgetragene Krisen zu verhindern, nationaler Machtpolitik Grenzen zu setzen und internationale Institutionen zu stärken und kriegs- und gewaltfördernde Strukturen und die Rolle des Militärs kritisch zu hinterfragen.

Konflikte und Kriege

Ukrainekrieg stellt Christen vor moralische Dilemmata

Der Ukrainekrieg bewegt auch die badische Landeskirche. In Bad Herrenalb diskutierte die Synode darüber, ob Waffenlieferungen ethisch vertretbar sind oder Christen nur gewaltfreie Friedensbemühungen unterstützen sollen.

Ökumenische Friedensdekade verzeichnet verstärkten Zuspruch

Bonn (epd). Die im November geplante bundesweite Ökumenische Friedensdekade erfährt vor dem Hintergrund des Ukraine-Krieges einen verstärkten Zuspruch. „Mit Beginn des Krieges gegen die Ukraine erleben wir ein ungewöhnlich großes Interesse an den von uns angebotenen Arbeitsmaterialien“, sagte der Vorsitzende des Trägervereins, Jan Gildemeister, am Dienstag in Bonn.

Zwischen Gewaltlosigkeit und Waffenlieferungen

Wie kann Frieden in Zeiten des Ukraine-Krieges gelingen? Antworten suchte die Synode der badischen Landeskirche bei einem Studientag zum Thema Friedensethik. Bischöfin Springhart sprach von einem Dilemma.

Myanmar: Mehr Tote nach Luftangriffen als zunächst befürchtet

Im Schatten des Ukraine-Krieges begeht Myanmars Militärjunta weiter ungehindert Morde an der eigenen Bevölkerung. Bei einem Konzert im nördlichen Bundesstaat Kachin flog das Regime Luftangriffe, bei denen Dutzende Menschen getötet wurden.

Konfliktforscher: Radikale nutzen Krisenängste aus

Bielefeld (epd). Angesichts steigender Energiepreise und des Kriegs in der Ukraine warnt der Konfliktforscher Andreas Zick vor Radikalisierungen in Deutschland. In Krisenzeiten mit damit verbundenen Folgen von Inflation und Energieknappheit müssten Regierungen regulieren und eingreifen, sagte der Konfliktforscher dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Bundeswehr bleibt ein weiteres Jahr im Anti-IS-Einsatz

Berlin (epd). Die Bundeswehr beteiligt sich ein weiteres Jahr am internationalen Militäreinsatz gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) auf der arabischen Halbinsel. Der Bundestag beschloss am Freitag in Berlin die Verlängerung des Anti-IS-Mandats. Demnach können weiterhin maximal 500 deutsche Soldatinnen und Soldaten eingesetzt werden.

Landessynode will friedensethische Positionen neu diskutieren

Karlsruhe (epd). Angesichts des Kriegs in der Ukraine will sich die Synode der Evangelischen Landeskirche in Baden mit dem Thema Friedensethik beschäftigen. Das Thema beschäftige Synode und Landeskirche auf allen Ebenen bereits seit vielen Jahren, sagte Synodalpräsident Axel Wermke im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Friedensverband ruft zu diplomatischer Lösung in der Ukraine auf

Bonn (epd). Die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) hat dazu aufgerufen, alle Bemühungen zur Beendigung des Krieges in der Ukraine zu unterstützen. Trotz der zuletzt zunehmenden Luftangriffe Russlands auch auf zivile Ziele in der Ukraine sieht der Friedensverband „Hoffnungszeichen“ für eine diplomatische Lösung, wie es am Donnerstag in Bonn hieß.

AGDF: Aktivitäten für Waffenstillstand und Verhandlungen unterstützen

Angesichts der brutalen Weiterführung des völkerrechtswidrigen russischen Angriffskrieges auf die Ukraine, aber auch im Blick auf Friedensbemühungen der internationalen Staatengemeinschaft hält die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) eine Unterstützung aller Aktivitäten, die einem Waffenstillstand und ernsthaften Verhandlungen dienen, und aller diplomatischen Friedensb