Freiwilligen- und Friedensdienste

AGDF und AKLHÜ laden am 7. Juni zu DigiTalk zu „Freiwilligendienste und Europas Zukunft“

Die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) lädt gemeinsam mit AKLHÜ e. V., Netzwerk und Fachstelle für internationale personelle Zusammenarbeit, im Vorfeld der Wahlen zum Europäischen Parlament am Freitag, 7. Juni, in der Zeit von 18 bis 19 Uhr zu einem DigiTalk zum Thema „Freiwilligendienste und Europas Zukunft – Engagiert für Demokratie und Zusammenhalt“ ein.

Ali Al-Nasani zum neuen Geschäftsführer von EIRENE gewählt

Auf der Mitgliederversammlung im Rahmen des EIRENE-Pfingstreffens in Cochem an der Mosel wurde Ali Al-Nasani als neuer Geschäftsführer gewählt. Er tritt damit die Nachfolge von Dr. Anthea Bethge an, die nach zwölf Jahren in diesem Amt nicht mehr zur Wahl stand. Der Vorstand bedankte sich bei Dr.

Europa: Friedensgruppen geben Bürgern Wahlprüfsteine an die Hand

Bonn (epd). Friedensverbände haben dazu aufgerufen, bei der Europawahl am 9. Juni für Kandidaten zu stimmen, „die sich für ein friedensfähiges und solidarisches Europa“ einsetzen. Anhand von am Donnerstag veröffentlichten Wahlprüfsteinen sollten die Bürger die Kandidaten der Parteien kritisch befragen, erklärten die Organisationen in Bonn.

Arzt in Gaza: "Auch wir haben rote Linien"

Berlin, Khan Yunis (epd). Nach dem israelischen Luftangriff auf Mitarbeitende einer Hilfsorganisation in Gaza haben viele Helferinnen und Helfer laut dem Arzt Hareen de Silva Angst vor weiteren Attacken. Noch sei die Berliner Hilfsorganisation Cadus, für die de Silva als Einsatzleiter arbeitet, in der Lage, weiterzumachen, sagte er dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Faeser nennt Demokratiefördergesetz "unabdingbar"

Berlin (epd). Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) dringt auf eine Verabschiedung des Demokratiefördergesetzes im Bundestag. Die Menschen, die wichtige Arbeit gegen Extremismus leisten, bräuchten Planungssicherheit, sagte Faeser am Montagabend in Berlin. Deshalb sei es „unabdingbar“, dass das Gesetz endlich im Bundestag beschlossen wird.

Gedenktafel erinnert an Gründer der "Aktion Sühnezeichen"

Magdeburg (epd). Am Magdeburger Dom ist am Montag eine Gedenktafel für den Gründer der „Aktion Sühnezeichen“, Lothar Kreyssig, enthüllt worden. Anlass ist, dass er an diesem Tag 125 Jahre alt geworden wäre. Der Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Magdeburg, Stephan Hoenen, bezeichnete Kreyssig bei einer Feierstunde als Versöhner und mutigen Kirchenmann.