Kirche und Militär stehen in ambivalenter Beziehung. Einerseits hat in den Kirchen die Position des radikalen Pazifismus seinen Platz. Andererseits legitimieren kirchliche Stellungnahmen den Einsatz des Militärs als letztes Mittel zur Selbstverteidigung oder auch in einer Schutzverantwortung für andere. Gerade in der Bundesrepublik Deutschland verbinden Verträge Kirche und Staat, auch in Bezug auf die Seelsorge in der Bundeswehr. Dieses Spannungsfeld bedarf der stetigen und profunden Gewissensbildung, Meinungsfindung und Handlungsbegründung auf individueller, kirchlicher und staatlicher Ebene.

Militär

7. Kirchlicher Aktionstag für eine atomwaffenfreie Welt am 25. Mai in Büchel

Am Samstag, 25. Mai, wird es in Büchel in der Eifel am dortigen Bundeswehr-Fliegerhorst den 7. Kirchlichen Aktionstag für eine atomwaffenfreie Welt geben. Im Mittelpunkt steht dabei ein ökumenischer Gottesdienst direkt vor dem Haupttor des Luftwaffenstützpunktes, daneben gibt es ein Informations- und Kulturprogramm.

Evangelische Militärseelsorger tagen in Weimar

Erfurt (epd). In Weimar hat am Montag die viertägige Konferenz der evangelischen Militärgeistlichen der Bundeswehr begonnen. Bis Donnerstag diskutieren sie mit Gästen aus Kirche, Politik und Militär Fragen des Dienstes, teilte die Konferenzleitung am Eröffnungstag in Weimar mit. Dabei solle der Blick auch auf die aktuelle sicherheitspolitische und friedensethische Lage geworfen werden.

Hamburg spendet Minenräumfahrzeuge an Ukraine

Hamburg (epd). Hamburg unterstützt mit vier Hightech-Minenräumfahrzeugen und Entschärfermaterial die humanitäre Minenräumung in der Ukraine. Im Zuge des Angriffskrieges Russlands gelten ein Drittel der Landfläche und damit rund 174.000 Quadratkilometer in der Ukraine als vermint, wie die Hamburger Innenbehörde am Montag mitteilte.

Kirchenstelle berät wachsende Zahl von Kriegsdienst-verweigerern

Nürnberg (epd). Die Nachfrage nach Beratung zur Kriegsdienstverweigerung (KDV) bei der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern steigt. Ein Auslöser dafür ist der Ukraine-Krieg, weiß Claudia Kuchenbauer, seit 2005 Leiterin der in Nürnberg angesiedelten Arbeitsstelle kokon für konstruktive Konfliktbearbeitung.

Herr Pistorius, stoppen Sie die Rekrutierung von Jugendlichen als Soldaten der Bundeswehr!

Mit einem dringenden Appell richten sich mehr als 32.000 Bürgerinnen und Bürger, Organisationen der Zivilgesellschaft, Kirche und Gewerkschaften, Abgeordnete und Prominente an Verteidigungsminister Boris Pistorius und fordern ihn auf, das Rekrutierungsalter für Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr auf 18 Jahre zu erhöhen, wie im Koalitionsvertrag vorgesehen.

Bündnis fordert: "Keine Minderjährigen in der Bundeswehr!"

Bonn (epd). Das Bündnis „Unter 18 nie! - Keine Minderjährigen in der Bundeswehr!“ hat Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) aufgefordert, auf die Rekrutierung von minderjährigen Jungen und Mädchen für die Bundeswehr zu verzichten.

Wehrbeauftragte Högl kritisiert Mangel an Frauen in der Bundeswehr

Hannover (epd). Die Wehrbeauftragte des Bundestages, Eva Högl (SPD), hat massive Kritik am Mangel von Frauen in der Bundeswehr geübt. „Ein Weiter-so kann es nicht mehr geben“, sagte sie dem „RedaktionsNetzwerk Deutschland“ (Freitag). Aktuell liege der Frauenanteil in der Bundeswehr bei etwas mehr als 13 Prozent. „Rechnet man die Sanität raus, liegt er unter 10 Prozent.

Neues Mobilisierungsgesetz bedroht Zehntausende Ukrainer

Wiesbaden, Mainz (epd). Die Entscheidung der Ukraine, Männern im wehrpflichtigen Alter in den Konsulaten im Ausland keine Reisepässe mehr auszustellen, könnte Zehntausende Kriegsflüchtlinge in eine prekäre Lage bringen.