29.08.2017

„Über Jahrzehnte für Frieden und Gerechtigkeit engagiert“

Dieter Junker
AGDF

Die evangelische Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) hat das friedenspolitische Engagement der Frankfurter Pröpstin Gabriele Scherle gewürdigt und ihr für ihre langjährige Arbeit gedankt. „Gabriele Scherle hat sich über Jahrzehnte hinweg für Frieden und Gerechtigkeit eingesetzt, friedensethische Impulse gegeben und sich für eine friedliche Welt engagiert“, betonte Horst Scheffler, der AGDF-Vorsitzende. Die Prösptin der Probstei Rhein-Main in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau wird am 1. September in der Frankfurter Heiliggeistkirche verabschiedet und geht am 1. Oktober in den Ruhestand.

Gabriele Scherle war von 1999 bis 2004 Friedenspfarrerin der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, von 1980 bis 1984 war sie stellvertretende Vorsitzende der Aktion Sühnezeichen Friedensdienste. Für die AGDF war sie bis 1979 als pädagogische Mitarbeiterin in der Geschäftsstelle in Bonn tätig. „Mit uns in der Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden war sie nahezu ihr Leben lang verbunden“, so Horst Scheffler.

Auch nach ihrem Ruhestand wird sie in der Kammer für Theologie der Evangelischen Kirche in Deutschland und im Ausschuss für Frieden und Konflikt der Evangelischen Akademie in Frankfurt weiter mitarbeiten. „Ich freue mich, Sie auch zukünftig bei Ihrem Engagement für den Frieden zu treffen“, so der AGDF-Vorsitzende in einem Schreiben an Gabriele Scherle. Und fügt hinzu: „Es wäre schön, wenn Sie auch weiterhin gerade für die kirchliche Friedensarbeit Anstöße gäben für blühende Bereiche und tolle Sachen.“