peace brigades international

pbi will durch internationale Präsenz und die Einbindung in ein internationales Alarmnetz Schutz für bedrohte Menschen bieten und Freiräume für ihre politische Arbeit offenhalten, als Beobachter_innen und Augenzeug_innen korrekte, glaubwürdige Berichte an die internationale Öffentlichkeit geben, in Seminaren und Trainings über Gewaltfreiheit und Menschenrechte die eigene Erfahrung weitervermitteln, Versöhnungsinitiativen, Vermittlungen und Verhandlungen unterstützen.

Internationale Teams von pbi-Freiwilligen arbeiten in Kolumbien (seit 1994), Mexiko (seit 1999), Guatemala (seit 2003), und Honduras (seit 2013). Mit Unterbrechung sind pbi-Teams auch in Kenia (seit 2013), Costa Rica (Nicaragua) (seit 2020), Indonesien (seit 1999) und Nepal (seit 2006) aktiv, dort allerdings mit einem alternativen Ansatz zur klassischen Schutzbegleitung. Freiwillige sind mindestens ein Jahr in pbi-Projekten aktiv.

Der deutsche Zweig der peace brigades international informiert über die Anliegen der Projekte in der Öffentlichkeit sowie gegenüber politischen und zivilgesellschaftlichen Entscheidungsträger_innen. pbi Deutschland bietet außerdem Infoseminare sowie Trainings für Freiwillige an und es ist möglich im pbi-Büro in Hamburg einen Bundesfreiwilligendienst zu absolvieren oder in einer der verschiedenen Regionalgruppen ehrenamtlich aktiv zu werden.

Tel: (0 40) 38 90 437 - 0
Fax: (0 40) 38 90 437 - 29

info [at] pbi-deutschland [dot] de
www.pbi-deutschland.de

Adresse

Bahrenfelder Str. 101a
22765 Hamburg
Deutschland

Arbeitsfeld

Begleitung Menschenrechtsverteidiger_innen
Fachdienst
Freiwilligendienst
Frieden/Friedensarbeit
Friedensbildung
Menschenrechte
Öffentlichkeitsarbeit
zivile Konfliktbearbeitung

Einsatzland

Costa Rica /Nicaragua
Guatemala
Honduras
Indonesien
Kenia
Kolumbien
Mexiko
Nepal