Dokumente

EKD-Friedensdenkschrift (2007)
2007 veröffentliche der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland die Denkschrift "Aus Gottes Frieden leben - für gerechten Frieden sorgen"

Themenheft "Auf dem Weg - Gerechtigkeit und Frieden" (2017)
Angeregt durch die Friedenskonsultation in Jamaika 2011 und die 10. Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen in Busan 2013, hat sich die Nordkirche auf ihrer Landessynode im September 2016 auf den Weg gemacht. Sie lädt alle ihre Mitglieder in Kirchengemeinden, in Diensten und Werken ein, an ihren Orten eine "Kirche des gerechten Friedens" zu werden. Das Materialheft zum Sonntag Judika 2017 will helfen, Schritte auf diesem Weg zu gehen. Recht und Gerechtigkeit - das ist seit je das Thema des Sonntag Judika. 

"Selig sind die Friedfertigen" (2013)
2013 veröffentliche die EKD eine Stellungnahme der Kammer für öffentliche Verantwortung zum Einsatz in Afghanistan und den Aufgaben evangelischer Friedensethik

EKD-Stellungnahme zur ÖRK-Erklärung zum gerechten Frieden (2009)
Der Ökumenische Rat der Kirchen gab 2009 einen ersten Entwurf zu einer Internationalen Ökumenischen Erklärung zum gerechten Frieden heraus. Dazu erschien eine Stellungnahme des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland

"Richte unsere Füße auf den Weg des Friedens (2002)
Nach dem Anschlag auf das World Trade Center am 11. September 2001 veröffentlichte die EKD-Kammer für Entwicklung und Umwelt eine Studie zu gewaltsamen Konflikten und ziviler Intervention an Beispielen aus Afrika und den sich daraus ergebenden Herausforderungen auch für kirchliches Handeln

Friedensethik in der Bewährung (2001)
Im September 2001 hat der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland eine Zwischenbilanz der evangelischen Friedensethik gezogen und Orientierungspunkte für Friedensethik und Friedenspolitik vorgelegt

Gewaltlosigkeit und Gerechter Friede (2016) 
Die vom Päpstlichen Rat für Gerechtigkeit und  Frieden und Pax Christi International erstmalig veranstaltete Konferenz „Gewaltfreiheit und Gerechter Friede – Zum katholischen Verständnis von Gewaltfreiheit beitragen“ vom 11.-13. April 2016 in Rom hat wegweisende Impulse gesetzt: Die Gewaltfreiheit der Bibel soll in der katholischen Kirche wieder einen zentralen Stellenwert erhalten. Die Broschüre dokumentiert die dort gehaltenen Referate

Theologische Orientierungshilfe der VEF zur Friedensethik (2015)
Die Vereinigung evangelischer Freikirchen (VEF) hat 2015 Orientierungshilfen zur Friedensethik veröffentlicht

"Ein ökumenischer Aufruf zum gerechten Frieden" (2011)
2011 veröffentlichte der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) ein Begleitdokument zum Aufruf zum gerechten Frieden

Internationale Ökumenische Erklärung zum gerechten Frieden (2009)
Im Vorfeld der Internationalen Ökumenischen Friedenskonvokation 2011 in Kingston (Jamaika) veröffentlichte der ÖRK eine Erklärung zum gerechten Frieden

Gerechter Frieden - Handreichung zum Diskussionsstand (2009)
Im Vorfeld der Internationalen Ökumenischen Friedenskonvokation 2011 veröffentlichte die ACK eine Handreichung, die den Stand der Diskussion zum gerechten Frieden dokumentiert

Zur kritischen Funktion zivilgesellschaftlicher Akteure (2016)
2016 erschien das Handbuch Friedensethik. In einem Beitrag setzen sich dabei der AGDF-Vorsitzende Horst Scheffler und der frühere AGDF-Geschäftsführer Ulrich Frey mit der Funktion zivilgesellschaftlicher Akteure auseinander.

Kein Diener zweier Herren (2016)
Fregattenkapitän Peter Buchner, Dozent für Politische Bildung am Zentrum Innere Führung in Koblenz, hat am 2. Qualifizierungskurs „Referentin/Referent für Friedensbildung an Schulen und in Jugendeinrichtungen“ der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW), der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR) und der Lippischen Landeskirche 2014/2915 in der Evangelischen Akademie im Rheinland in Bonn teilgenommen. Er hat unter dem Titel „Friedensengel in Uniform?“ über den Kurs in der Zeitschrift „if“ der Inneren Führung berichtet. Ulrich Frey war auf Seiten der EKiR an dem Zustandekommen der Qualifikationskurse beteiligt. Er widerspricht Buchner wegen der Wahrnehmung der Kurse und in einigen grundsätzlichen Punkten.

Die globale Strategie der EU im Spiegel des gerechten Friedens (2016)
Ulrich Frey war 1972 – 2000 Geschäftsführer der Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) und langjährig im SprecherInnenkreis der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung. Er ist u.a. ehrenamtlich tätig zu Friedensfragen in der Evangelischen Kirche im Rheinland und publiziert zu Friedensethik und Friedenspolitik. In diesem Beitrag untersucht er die EU-Verteidigungsstrategie aus dem Blickwinkel des gerechten Friedens.

Das Bekenntnis zu Jesus Christus und die Friedensverantwortung der Kirche (1982/2015)
1982 veröffentlichte das Moderamen des Reformierten Bundes die Erklärung "Das Bekenntnis zu Jesus Christus und die Friedensverantwortung der Kirche", die für eine bundesweite kontroverse Diskussion mit ihrem "Nein ohne jedes Ja zu Massenvernichtungswaffen" und der Erhebung der Friedensfrage zu einer Bekenntnisfrage ("status confessionis") sorgte. Professor Dr. Rolf Wischnath, maßgeblich an dieser Erklärung beteiligt, erinnert an das Wort und seine aktuelle Bedeutung.

Die Zukunft der protestantischen Friedensarbeit (2012)

Friedensarbeit ist eine herausragende und immerwährende Aufgabe für die Kirche, heißt es in der EKD-Friedensdenkschrift von 2007. Ist sie das tatsächlich? Wie ist es um die evangelische Friedensarbeit bestellt? Wie müsste es um sie bestellt sein, um der hoch aktuellen und wachsenden Herausforderung des Friedens dauerhaft gerecht werden zu können? Das Papier zur „Zukunft der evangelischen Friedensarbeit in Deutschland“ möchte eine breite Diskussion über die Bedeutung der kirchlichen Friedensarbeit anregen. Die Autoren fassen einige Argumente zusammen, vergleichen Anspruch und Wirklichkeit, benennen erfolgreiche Schritte und dringend notwendige Maßnahmen, damit eine echte Stärkung der Friedensarbeit gelingen kann.