26.10.2021

Abendforum: "Für gerechten Frieden sorgen" - Chancen und Grenzen ziviler Konfliktbearbeitung (26.10.2021)

Evangelische Akademie zu Berlin
26.10.2021
Evangelische Akademie zu Berlin

Abendforum der Evangelischen Akademie zu Berlin am 26.10.2021 (18:00 - 20:30 Uhr): "Für gerechten Frieden sorgen" - Chancen und Grenzen ziviler Konfliktbearbeitung

 

Nicht nur im Blick auf die aktuelle Lage in Afghanistan stellt sich die Frage, ob und unter welchen Bedingungen ziviles Konfliktmanagement gänzlich an die Stelle (begrenzten) militärischen Eingreifens treten müsse. Was kann zivile Konfliktbearbeitung leisten und was nicht?

 
Ad-hoc-Krisenreaktion ist zum Dauerstress für Außen- und Sicherheitspolitik, für Friedensförderung und Entwicklungszusammenarbeit geworden. Die friedensethischen wie auch die politisch-strategischen Diskurse stehen hier zunehmend vor neuen Anforderungen.
 
 
 
Der Friedensbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland, Renke Brahms, hat eine unabhängige Aufarbeitung des Afghanistan-Einsatzes der Bundeswehr gefordert. „In der Tat ist jetzt eine kritische, unabhängige, klare und offene Evaluation des Afghanistan-Einsatzes nötig. Und zwar wirklich eine unabhängige Evaluation und nicht nur eine ministerielle oder interministerielle", sagte Brahms in einem Interview für die Website der Evangelischen Akademie zu Berlin. „Daran muss die Zivilgesellschaft beteiligt sein – wir bringen ja auch als Zivilgesellschaft viel Erfahrung aus der Arbeit in Afghanistan ein. Und übrigens müssen auch Afghaninnen und Afghanen beteiligt werden."
Das ganze Interview finden Sie auf der Website der Akademie:
https://www.eaberlin.de/aktuelles/2021/zivile-konfliktberatung-auch-finanziell-staerken