10.12.2020

VEM startet Menschenrechtsaktion 2021 gegen Diskriminierung

epd

Wuppertal (epd). Die Vereinte Evangelischen Mission (VEM) wendet sich mit ihrer Menschenrechtsaktion 2021 gegen Diskriminierung und Ausgrenzung weltweit. Nach der Tötung des Afroamerikaners George Floyd im Mai 2020 durch Polizisten in den USA habe das Thema Rassismus sowohl in Deutschland als auch in anderen Teilen der Welt neue Dynamik erhalten, sagte VEM-Vorstand Jochen Motte am Donnerstag. Mit der Kampagne würden Projekte und Aktionen von jungen Menschen in Afrika, Asien und Deutschland unterstützt, die sich gegen Diskriminierung wenden. Darunter ist demnach das Anti-Rassismus-Projekt "Colourblind" einer Initiative aus der Bereich der Evangelischen Kirche von Westfalen. 

Aufgrund der Corona-Pandemie fand die Eröffnung der Menschenrechtsaktion am Donnerstag erstmals online zugleich in Afrika, Asien und Europa statt. Das biblische Leitwort lautet "Wer aber bist du, dass du deine Nächsten verurteilst?" (Jakobus 4,12).

In Afrika stelle die Kampagne vor allem die Ausgrenzung lediger Mütter in den Vordergrund, sagte John Wesley Kabango von der VEM Afrika. Ungewollte Schwangerschaften junger Mädchen seien dort die Folge mangelnder Aufklärung. In vielen stark patriarchalisch geprägten afrikanischen Ländern würden die Betroffenen an den Rand der Gesellschaft gedrückt. Sie könnten nicht mehr zur Schule gehen, verlören damit alle Bildungschancen. Die Kirche biete hier Alphabetisierungs- und Ausbildungsprogramme für junge Mütter an.

Dyah Krismawati von der VEM Asien machte auf die schwierige Lage junger Menschen auf dem größte Kontinent der Erde aufmerksam. Asiatische und pazifische Jugendliche hätten wenig Möglichkeiten, in verantwortliche Positionen zu gelangen oder politisch mitzubestimmen, sagte Krismawati. Teil der Kampagne sind demnach Projekte, die Jugendlichen eine Stimme geben sollen. Als Beispiele nannte Krismawati Räume für Gespräche und Diskussion oder Theatergruppen, die sich mit dem Thema Diskriminierung beschäftigen. 

"Es ist wichtig, den jungen Menschen in Asien mehr Aufmerksamkeit zu schenken", unterstrich das VEM-Vorstandsmitglied. Laut den Vereinten Nationen leben 60 Prozent der jungen Weltbevölkerung im asiatisch-pazifischen Raum. 

Die VEM ist eine internationale Mission mit Sitz in Wuppertal, bestehend aus 39 protestantischen Kirchen in Afrika, Asien und Deutschland. Sie ist hervorgegangen aus der Arbeit der Rheinischen Mission, der Bethel-Mission und der Zaire-Mission. Die jährlichen Menschenrechtsaktionen sind fester Bestandteil ihrer Arbeit. 2020 klärte die Kampagne über die Bedrohung des Regenwaldes und der dort lebenden indigenen Völker auf.