12.03.2020

Bundeswehreinsätze in Südsudan und Darfur verlängert

epd

Berlin (epd). Die Beteiligung der Bundeswehr an internationalen Einsätzen im Südsudan und in der westsudanesischen Region Darfur wird fortgesetzt. Der Bundestag beschloss am Donnerstag in Berlin die Verlängerung beider Mandate. An der Mission der Vereinten Nationen im Südsudan (Unmiss) nehmen demnach noch ein weiteres Jahr bis zu 50 deutsche Soldatinnen und Soldaten teil. Aufgabe der Truppe in dem Bürgerkriegsland ist es, die Menschenrechtssituation zu beobachten und den Zugang humanitärer Hilfe zu sichern. Die Mandatsverlängerung gilt bis zum 31. März 2021. 

Bei dem gemeinsamen Einsatz von UN und Afrikanischer Union in Darfur (Unamid) wird die Obergrenze von bislang 50 auf 20 Bundeswehrsoldaten reduziert. Das Mandat wird zunächst nur bis zum 31. Dezember 2020 verlängert. Hintergrund ist, dass auch das UN-Mandat für die Unamid-Mission zur Überwachung des Waffenstillstandsabkommens in diesem Jahr ausläuft und die Einzelheiten einer Folgemission noch unklar sind.