07.08.2018

Landeskirche ruft zum Glockenläuten zum Weltfriedenstag auf

epd

Hannover (epd). Die hannoversche Landeskirche ruft ihre 1.262 Kirchengemeinden dazu auf, sich mit Glockenläuten am 21. September zum "Weltfriedenstag" zu beteiligen. Erstmals in der Geschichte sollten europaweit kirchliche und säkulare Glocken an diesem Tag gemeinsam läuten und so von 18 bis 18.15 Uhr ein starkes Zeichen für den Frieden setzen, sagte der Geistliche Vizepräsident im Landeskirchenamt, Arend de Vries, am Montag in Hannover. 

Da nach der Läuteordnung Glocken nur läuten sollen, wenn zu Andacht und Gebet eingeladen werde, könnten die Gemeinde zu dem Ereignis zu Friedensgebeten und Andachten einladen, erläutert de Vries in einem Brief der Landeskirche an die Kirchengemeinden. Die Idee zu der besonderen Gestaltung des "Weltfriedenstages" der Vereinten Nationen komme von den Koordinatoren des Europäischen Kulturerbejahres, das in Deutschland unter dem Motto "Sharing Heritage" vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalsschutz koordiniert werde. 

Zu dem Glockenläuten rufen unter anderem auch der Deutsche Städtetag, der Deutsche Städte- und Gemeindebund, das katholische Bonifatiuswerk und das Kulturbüro der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) auf. "Ein bundesweites Läuten, in dem sich kirchliche und weltliche Glocken verbinden, ist ein wunderbares Zeichen für den Frieden, sagte der Kulturbeauftragte des Rates der EKD, Johann Hinrich Claussen.