15.01.2018

Amtseinführung des kirchlichen Friedensbeauftragten im Februar

epd

Dresden (epd). Der neue Beauftragte für Friedens- und Versöhnungsarbeit in der sächsischen Landeskirche, Michael Zimmermann, wird am 11. Februar in der Dresdner Frauenkirche in sein Amt eingeführt. Der ausgebildete Diakon folgt auf Johannes Neudeck, der im September 2016 in die Evangelische Landeskirche in Württemberg wechselte. Wie die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsen am Montag in Dresden mitteilte, wird der neue Beauftragte seinen Dienst im Landesjugendpfarramt ausüben. 

Zimmermann war zuvor Direktor der Diakonischen Akademie für Fort- und Weiterbildung im kirchlichen Bildungszentrum Moritzburg (Landkreis Meißen). Er werde vor allem friedenstheologische und friedensethische Themen bearbeiten, Meinungsbildungsprozesse in der Landeskirche unterstützen und Friedensarbeit präsentieren, hieß es. 

Mit der Anbindung der Aufgabe an das Landesjugendpfarramt werde dem "Bedürfnis der jungen Generation nach Auseinandersetzung mit friedensethischen Fragestellungen entsprochen". Zimmermann soll Fragen der Jugendlichen aufgreifen und ihnen eine Stimme geben. Die Tätigkeit erfolge im Zusammenspiel mit der Friedens- und Versöhnungsarbeit an der Frauenkirche, hieß es. Dort werde er auch das internationale Begegnungsprojekt "Peace Academy" begleiten, das alle zwei Jahre stattfindet, das nächste im Mai 2018. 

Zimmermann wurde 1958 im damaligen Karl-Marx-Stadt geboren und absolvierte nach der Schulzeit zunächst eine Lehre als Fahrzeugschlosser bevor er 1977 eine Diakonenausbildung in Moritzburg bei Dresden begann. Er war unter anderem Jugendwart im evangelischen Stadtjugendpfarramt Dresden und wurde 1999 in den Dienst als Gemeinschaftsältester beim Diakonenhaus Moritzburg berufen.