02.05.2016

Syrien: Kerry will Feuerpause wiederherstellen

Genf (epd). US-Außenminister John Kerry setzt sich für die rasche Widerherstellung der zerbrochenen Feuerpause in Syrien ein. Kerry sagte am Sonntagabend in Genf, die Kooperation Russlands für die Beendigung der Kämpfe zwischen dem Regime des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad und den Rebellen in dem Bürgerkriegsland sei unerlässlich.

Die Russen müssten Druck auf Machthaber Assad ausüben, erklärte Kerry. Die USA verhandelten direkt mit Russland über die Wiederherstellung der Feuerpause, auf die sich die beiden Großmächte im Februar geeinigt hatten. Kerry traf sich zu Beratungen über die Feuerpause zunächst mit dem jordanischen Außenminister Nasser Dschudeh. 

Im weiteren Verlauf des Besuchs in Genf will Kerry den UN-Sondergesandten für Syrien, Staffan de Mistura, und den saudiarabischen Außenminister Adel al Dschubeir treffen. Der Besuch Kerrys in Genf wurde kurzfristig arrangiert, nachdem die Gewalt in Syrien in den vergangenen Wochen wieder eskalierte. Assads Truppen und Rebellen liefern sich heftige Gefechte vor allem um die nördliche Metropole Aleppo.

Das syrische Regime hatte in der vergangenen Woche eine vorübergehende militärische Ruhepause angekündigt, diese gilt nicht für Aleppo. Zuvor war eine weitere Runde der Syrien-Gespräche unter UN-Vermittlung in Genf ergebnislos zu Ende gegangen. Der UN-Sondergesandte de Mistura bemüht sich, den fünf Jahre alten Konflikt mit schätzungsweise 270.000 Toten politisch zu lösen.