10.04.2015

Völkerrechtliche Regelungen für Kampfdrohnen

Da die Hemmschwelle für Gewalt durch Kampfdrohnen sinkt und eine moralische Verantwortung nicht mehr direkt ersichtlich ist, plädiert der evangelische Sozialethiker Wolfgang Huber für gesetzliche Einschränkungen.

Berlin (epd). Der evangelische Sozialethiker Wolfgang Huber hält völkerrechtliche Regelungen zum Einsatz unbemannter Kampfdrohen für geboten. Voll automatisierte Waffensysteme senkten die Hemmschwellefür militärische Gewalt, sagte der frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche inDeutschland (EKD) am Donnerstagabend in Berlin. Unbemannte Kampfdrohnen gefährdeten den Vorrangnichtmilitärischen Handels und des Rechts. "Sie untergraben die moralische und rechtliche Zurechnung vonVerantwortung für die Entscheidung über Leben und Tod", sagte Huber.

70. Todestag von Dietrich Bonhoeffer

Huber sprach in der Zionskirche zum 70. Todestag von Dietrich Bonhoeffer (1906-1945) über dessen Friedensethik. Der Theologe und Widerstandskämpfer war 1931/32 an der Zionsgemeinde tätig. Am 9. April 1945 wurde er im KZ Flossenbürg ermordet.

Christlicher Pazifismus

Bonhoeffers Konzept eines "christlichen Pazifismus" sei eine klare Absage an jeglichen Militarismus, aber kein Plädoyer für "prinzipiellen Pazifismus", argumentierte Huber. Gemeint sei vielmehr ein Friedenshandeln, das Gewaltfreiheit den Vorrang einräume. Mit Hinweis auf den Terror des "Islamischen Staates" im Nahen Osten ergänzte der Theologe, es gebe Situationen, in denen es zur Gegengewalt keine Alternative gebe. Das Gebot "Du sollst nicht töten" gebiete es dann, nicht töten zu lassen. Notwendig in diesen Grenzsituationen ist Huber zufolge, dass rechtserhaltende Gewalt international autorisiert ist, die eingesetzten Mittel verhältnismäßig sind und die Grundsätze des humanitären Völkerrechts eingehalten werden.