28.12.2015

Historiker Wolffsohn für Wiedereinführung der Wehrpflicht

epd

Köln (epd). Der Historiker Michael Wolffsohn hat sich für eine Wiedereinführung der Wehrpflicht ausgesprochen. Die Bundeswehr sei mit den jetzigen Einsätzen bereits überfordert, sagte der Militärexperte am Montag im Deutschlandfunk. Wenn man Soldaten an immer mehr Orte schicke, um Frieden zu schaffen oder zu stabilisieren, dann müsse man genügend Personal haben, sagte Wolffsohn. Auch eine "erhebliche Verbesserung der finanziellen Entlohnung der Soldaten" sei erforderlich. Die Bundeswehr ist zurzeit unter anderem in Mali, Afghanistan und im Syrien-Konflikt im Einsatz.

Zudem forderte der Historiker eine erkennbare politische Strategie für die Armee im Ausland. Es müsse etwa geklärt werden, was die Bundeswehr mit welchem Partner erreichen solle, etwa in der Zusammenarbeit mit der Türkei. Ankara sei "nicht ganz unschuldig am gegenwärtigen Flüchtlingsstrom", sagte Wolffsohn und kritisierte: "Es werden nicht die politischen und militärischen Zusammenhänge gesehen."