17.10.2015

Frieden Lernen? Perspektiven einer Friedensbildung im 21. Jahrhundert

15. – 17. Oktober 2015: Eine Konferenz zur Perspektive von Friedensbildung an Schulen an der Universität Koblenz-Landau

Ist Frieden angesichts der weltpolitischen Lage noch ein glaubwürdiges Versprechen? Was macht Frieden heute aus? Und wer darf sich friedlich nennen? Das sind Fragen, die gerade Kinder und Jugendliche stellen. Fragen, die verschiedenste Unterrichtsfächer der Schule betreffen. Aber wer kann, darf und soll darauf Antwort geben? Friedensbildung gibt hier Antworten. Sie spielt eine unverzichtbare Rolle beim Erlernen eines konstruktiven Umgangs mit Konflikten. Und sie bietet eine Auseinandersetzung mit Werten, politischen Meinungen und eigenen Handlungsmöglichkeiten an.

Was erwartet Sie?

Die Konferenz "Frieden lernen? Perspektiven einer Friedensbildung im 21. Jahrhundert" resümiert zum einen den bisherigen Stand der Forschung zu Friedensbildung und versucht zum anderen Konturen und Herausforderungen einer zeitgemäßen Friedensbildung des 21. Jahrhunderts zu skizzieren. Dabei werden sowohl allgemeine Fragen der Werteerziehung diskutiert, als auch Fachdidaktiken untersucht.

Ergänzende Praxisworkshops im Rahmen der Veranstaltung bieten die Möglichkeit selbst Erfahrungen aus besonders gelungenen Projekten der Friedensbildung nachzuvollziehen und neuere innovative Projekte kennenzulernen. Der Austausch und die Reflexionen im Rahmen der Praxisworkshops sollen zudem einen Transfer in die eigene Friedensarbeit und friedenspädagogische Praxis erleichtern.

Wir freuen uns auf Sie!

Eingeladen sind insbesondere Lehrerinnen und Lehrer, Lehrende an Hochschulen und Praktiker_innen aus Projekten der Friedensbildung, politischen Bildung und angrenzenden Bereichen sowie alle friedenspädagogisch Interessierte. Weitere Informationen zur Veranstaltung und zum Programm finden Sie in Kürze unter: http://uni-ko-ld.de/frieden-lernen

Die Konferenz wird veranstaltet von der Friedensakademie Rheinland-Pfalz und dem Projekt „Friedensbildung, Bundeswehr und Schule“.

Für Anmeldungen und Fragen stehen wir gerne zur Verfügung:

Projekt Friedensbildung, Bundeswehr und Schule,
Isabella Bauer
Telefon: 0228/2499927
Mail: bauer@friedensbildung-schule.de